#MMC13: Resume Woche 4

Thema der Woche 4 im MMC13

Geschäftsmodelle für MOOCs: (Re-) Finanzierung und Return on Invest

Der Begriff

Für mich ist und bleibt ein MOOC open, auch und gerade im Sinne einer Freiheit von Teilnehmergebühren. Eine Finanzierung der Kosten für offene Kurse über die Teilnehmer ist für mich ein Widerspruch in sich, die Finanzierung sollte, wie bereits erwähnt, von den großen Playern getragen werden, die dadurch ihr Renommee pflegen und/oder ihre Existenzberechtigung beweisen können. Das garantiert übrigens auch eine gewisse Qualität der Kurse.

Das Merkmal tuition free muss für MOOCs bestehen bleiben, auch wenn ich realistischerweise sehe, dass die berühmten Vorbilder wie C und U sich das Finanzierungsmodell von einem noch biggeren Player gegriffen haben, von FB. Der Nutzer zahlt mit seinen Daten, TANSTAAFL.

Ich habe nichts einzuwenden, wenn die Bildungsindustrie lernt, sei es von MOOCs, aus dem Verhalten von Teilnehmern in MOOCs oder deren Erfolg in und durch MOOCs. Sie wären ja dumm, dies nicht zu tun und in die Verbesserung ihrer Produkte einzubauen. Aber dann sind die Produkte keine MOOCs mehr.

Ich habe auch nichts gegen eine nachgelagerte Finanzierung von Bildungsangeboten – Bezahlen bei Erfolg. Aber auch dann verbietet sich für mich die Verwendung des Begriffs open.

Ich sehe den Begriff MOOC diesbezüglich ganz eng.

Geschäftsmodelle

Wenn die eigentliche Leistung, die das Geschäftsmodell bietet und monetarisiert, die Community sein soll, die sich aufbaut, sich organisiert, vielleicht auch vom Anbieter hergestellt wird, dann wird diese Community – hoffentlich – darauf pfeifen und ausweichen.

Beruht das Geschäftsmodell auf der guten Betreuung, kann es m.E. nicht mehr M also massive sein.

Geschäftsmodelle, die die Anbieter beraten oder Ressourcen zur Verfügung stellen, sind momentan am sichtbarsten.

Interessant finde ich das Recruiting-Modell. Allerdings dürfte mit dem stark kompetitiven Moment die für einen MOOC unerläßliche Community leiden – trotz aller Bekenntnisse zum Wert der Teamfähigkeit. Aber warum sollte ein Assessment Center nicht massive und online sein? Ein MOAC – massive online assessment center.

Offene Frage

Gibt es eigentlich Untersuchungen, ob und wie viel Teilnehmer an MOOCs bereit wären zu zahlen?

Fazit für mich

Wer sollte also MOOCs anbieten: nur die, die es sich leisten wollen – und die es leisten können (Thema Qualität). Also ist keine dirkete Refinanzierung anzustreben.

Wer eine direkte Refinanzierung benötigt, findet in den wahren MOOCs einen großen Fundus an Methoden und Themen und baut sie in seine ganz eigenen Formen ein.

Die Lösung

Mein ultimatives Geschäftsmodell zum Faschingsdienstag: der Dr. MOOC, Zielgruppe: Politiker

hellau 🙂

Advertisements

Ein Gedanke zu “#MMC13: Resume Woche 4

  1. Ha, gleich die momentan 1. Frage im gemeinsamen Fragebogen gibt vielleicht eine erste Antwort auf meine offene Frage! Gibt es dazu anderweitige Daten?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s